Montag, 9. März 2015

Ein Wochenende Wiener Luft und ein Teppich passt nicht ins Handgepäck

Ich fühle fühlte mich so richtig gut. Ein Wochenende durfte ich Wiener Luft schnuppern und mit meinen Freundinnen rund um die Uhr schnattern.
Über meinen plötzlichen 40. Geburtstag berichtete ich Euch schon letztes Wochenende. Das schönste Geburtstagsgeschenk machte ich mir nun selber: Mit meinen liebsten Freundinnen verbrachte ich ein Wochenende in Wien. Wir wohnen alle sehr weit auseinander und sehen uns deswegen so selten.


Im Sternflug ging es von Hannover, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und Zürich am Freitagabend nach Wien und wir trafen uns erst einmal in dem riesigen Jugendstilapartment, dass wir über airbnb gemietet hatten. Als mein Mann fragte, was denn die Gala neben dem Prosecco, Champagner und der Schokolade im Kühlschrank machte, kann ich nur antworten, dass es ein richtiges Mädelswochenende war. Albern und ernst und alles zusammen.

Unsere Stationen für ein tolles Wochenende in Wien:

-die fantastischen Schnitzel beim Figlmüller essen
Des Figlmüllers Schnitzel ist ein ganz besonderes: Obschon aus Schwein hat es gar nichts mit dem Schnitzel Wiener Art“ deutscher Autobahnraststätten gemein. Wir haben aber natürlich auch das Schnitzel vom Kalb bestellt, so hatten wir den direkten Vergleich.

-Pimm’s Cup No. 1 in der LeLOFT Bar & Lounge trinken
Eine fantastische Aussicht über Wien gibt es gratis dazu.

-ein Frühstück im Café Sperl
Die Rühreier heissen in Wien Eierspeise, besonders die mit Käse und Kürbiskernen sind im Café Sperl zu empfehlen. Beim Kaffee muss man sich noch entscheiden, ob man jetzt lieber einen kleinen Mocca, einen kleinen Braunen, eine Melange, einen großen Mocca, einen großen Braunen, einen Einspänner oder einen Franziskaner trinken möchte, schmeckt aber so viel besser und ursprünglicher als ein Café Latte Macchiato Creme Caramel kolumbianischer Primeurröstung mit Sojamilch halbfett.



-Mitbringsel für die Lieben daheim auf dem Naschmarkt kaufen
Für Aurelia und Theodora habe ich zwei hübsche Dirndl gefunden und für unser buntes Haus einen noch bunteren alten Schurwolle-Teppich (an dieser Stelle sei kurz erwähnt, dass ich nur einen Handgepäckkoffer dabeihatte, aber der fliegende Teppich liegt wie von Zauberhand unter dem Esstisch).









-„Mistkerl“ schimpfen im Museumsquartier
Im Leopoldtmuseum läuft die Ausstellung Wally Neuzil, Ihr Leben mit Egon Schiele. Man gewinnt einen tollen Einblick in das Leben von Frauen um die Jahrhundertwende, die nicht nach den gesellschaftlichen Normen lebten, weil sie mussten oder weil sie wollten.




-Sachertorte essen
Himmlisch, die Sachertorte, aber viel zu voll das Café im Hotel Sacher, deswegen die Sachertorte und einen Coffee to go kaufen und draussen an der frischen Luft geniessen


-Kleine Leckereien beim k.u.k Hofzuckerbäcker Demel kaufen
und sich wie Kaiserin Elisabeth fühlen.




-Essen mit ohne Schnickschnack in der Labstelle
Tolles Essen, der Nichtwiener muss sich die Speisekarte erklären lassen, aber dann schmeckt das Blondvieh umso besser.

-sich zwischen Graumohn, Ziegenkäse und Honigblütenlätter entscheiden


 -nicht nur die Lippizianer der Spanischen Hofreitschule bestaunen
sondern auch die vielen Fiaker und sich in das Wien der Jahrhundertwende zurückversetzen.




Leider war dieses tolle Wochenende sehr schnell vorbei. Es gab so viel anzusehen und so viel zu erzählen. Ein Wochenende mit den besten Freundinnen ersetzt noch jedes Life- und Jobcoaching. Mit vollem Elan ging ich dann auch am Montagmorgen in die neue Woche, am Montagnachmittag erwischte mich die Grippe und fesselte mich eine Woche ans Bett!

That’s Life! Eure Jasmin

Kommentare:

  1. Liebe Jasmin, hab's ja versprochen... Wunderbare Photos, superbe, wie Du formulierst, noch besser, dabei gewesen zu sein. Tolle Frauen, Du als Hauptperson: Danke Euch allen! Schön, dass es Dir wieder besser geht und bis bald, Deine Stuttgarterin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mich so gefreut, dass Du mitgekommen bist! Bis hoffentlich bald! Passt scho :o)

      Löschen